TealOS – webOS-Klon mit Schwächen

Wann mit dem Palm Pre das erste Gerät mit webOS auf den Markt kommt, ist bislang noch Gegenstand wilder Spekulationen. Wer nicht länger warten möchte und ein PalmOS-Gerät sein eigen nennt, kann zu TealOS greifen, um zumindest das webOS-Feeling zu bekommen. Wie das aussieht, zeigt das folgende Video (mit leider mäßigem Ton):

Rein optisch macht TealOS schon was her, es hat jedoch auch seine Schwächen. So berichten einige Benutzer über ein zunehmend langsamer werdendes System. Und Clemens vom PUGcast weist auf eine potentielle Sicherheitslücke hin: Da TealOS Screenshots von jeder Anwendung anfertigt, können auch Aufnahmen von Passwort-Programmen gespeichert werden, auf denen dann die vertraulichen Informationen für jeden sichtbar sind, der das Gerät in die Finger bekommt. Diese Problem lässt sich jedoch über die Programmeinstellungen beheben.

Somit ist TealOS eine nette Spielerei, um die Wartezeit bis zum Erscheinen von webOS zu überbrücken. Und das Programm zeigt, was mit dem angestaubten PalmOS möglich ist. Ob es jedoch zum produktiven Arbeiten taugt, muss jeder selbst entscheiden.

Displayhelligkeit beim TE unter Systemminimum regeln

Hinweis: Der folgende Artikel wurde im Rahmen der Umgestaltung meiner Homepage hierher verschoben; er erschien ursprünglich im April 2006.

Wer einen Tungsten E besitzt, wird festgestellt haben, dass sich die Displybeleuchtung nicht vollständig ausschalten lässt bzw. nicht unter einen bestimmten Wert geregelt werden kann. Wer das aber gerne möchte, um z.B. die Akkulaufzeit etwas zu erhöhen, dem hilft das Freeware-Programm “PalmCheck” weiter.

Im Übersichts-Menü wählt man den Punkt “Bildschirm-Informationen” aus. Anschließend erscheint Eine Seite mit Infos über Auflösung, Farbtiefe und einem Balken am unteren Bidschirmrand. Auf dem Screenshot oben ist die tiefste Helligkeitsstufe ausgewählt, die vom System angeboten wird.

Niedrigste vom System angebotene Helligkeitseinstellung

Niedrigste vom System angebotene Helligkeitseinstellung

Um die Beleuchtungsstärke noch weiter herunter zu fahren, wird die Markierung am Balken weiter nach links geschoben.

Individuell gewählte Helligkeitsstufe

Individuell gewählte Helligkeitsstufe

Die Einstellung bleibt erhalten, bis per Systemeinstellung oder über Palmcheck die Helligkeit wieder verändert wird.

Palm als Musikwecker

Hinweis: Der folgende Artikel wurde im Rahmen der Umgestaltung meiner Homepage hierher verschoben; er erschien ursprünglich im April 2006.

Mit der Kombination der Programme “LookAtMe” und “Aeroplayer” kann ich mich morgens mit meiner Lieblingsmusik wecken lassen.

Damit das funktioniert, muss in “LookAtMe” ein neuer Alarm erstellt werden. Im folgenden Bildschirm kann dann ausgewählt werden, an welchem Wochentag der Alarm losgehen soll. Und welches Programm gestartet werden soll. In diesem Fall ist der Aeroplayer auszuwählen. Damit vor dem Start des Aeroplayers kein Piep-Alarmton erklingt, setzt man ein Häckchen bei “Silent”. Schließlich noch die Uhrzeit auswählen und “OK” antippen.

Einstellungen in LookAtMe

Einstellungen in "LookAtMe"

Im Einstellungen-Menü des Aeroplayer muss “Wiedergabe beim Start” ausgewählt werden. Somit beginnt die Musikwiedergabe, sobald das Programm gestartet wird.

Einstellungen in Aeroplayer

Einstellungen in Aeroplayer

Das war Alles. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann es mit einem “Probealarm” testen. Bei mir funktioniert das Ganze sehr zuverlässig und somit kann ich gerne auf meinen Radiowecker verzichten!

SMS automatisch vom Handy abholen

Hinweis: Der folgende Artikel wurde im Rahmen der Umgestaltung meiner Homepage hierher verschoben; er erschien ursprünglich im April 2006.

Wer seine SMS lieber auf dem Palm lesen möchte und nicht am Handy, der bekommt mit dem Programm “Crony” eine Möglichkeit, die empfangenen SMS zeitgesteuert durch das Palm-eigene SMS-Programm abholen zu lassen. Somit kann das Handy in der Tasche bleiben und man verpasst trotzdem keine Nachricht!

Damit das Ganze funktioniert, sind in “Crony” einige Einstellungen vorzunehmen. Zuerst wird ein neues Event erstellt (dazu das “leere Blatt” ganz unten links im Startbildschirm antippen). Dann wählt man einen beliebigen Namen, hier habe ich einfach “SMS” gewählt. In den Checkboxen wird die Option “Start app” aktiviert.

Neues Event in Chrony erstellen

Neues Event in Crony erstellen

Durch tippen auf das Symbol neben der Checkbox klappt ein kleines Fenster auf. Hier kann nun die Applikation gewählt werden, die gestartet werden soll und welcher Button “gedrückt” werden soll. In unserem Fall wollen wir das SMS-Programm starten und den Button mit der ID 1007 drücken (=SMS abrufen)

SMS-Anwendung starten und Button drücken lassen

SMS-Anwendung starten und Button drücken lassen

Nun müssen wir nur noch auswählen, zu welchen Zeiten der Abruf erfolgen soll. Dazu setzen wir die entsprechenden Häckchen in den Reitern “Mon”, “WDay” usw. Letztlich bestätigen wir alles mt einem Tip auf “OK”.

Abrufzeiten festlegen

Abrufzeiten festlegen

Nun holt das SMS-Programm zu den eingestellten Zeiten die SMS vom Handy ab. Dazu muss allerdings eine Verbindung möglich sein. Ist das Handy außerhalb der BT-Reichweite oder kann es wegen mangelnden Treibern gar nicht erst mit dem Palm verbunden werden, klappt es natürlich nicht! Ansonsten ist es eine feine Sache, da man seine SMS voll automatisch auf dem Palm “serviert” bekommt.

Mail-Synchronisation mit VersaMail und Thunderbird

Hinweis: Der folgende Artikel wurde im Rahmen der Umgestaltung meiner Homepage hierher verschoben; er erschien ursprünglich im April 2006.

Wer das kostenlose Mailprogramm Thunderbird nutzt und seine Mails mit dem Palm synchronisieren möchte, dem sei folgende Anleitung ans Herz gelegt.

Hinweis: Die angegebenen Schritte wurden mit einem Tungsten T3 und der mitgelieferten VersaMail-Version durchgeführt.

Damit die Synchronisation funktioniert, sind ein paar Kniffe notwendig. Zuerst muss, falls nicht schon geschehen, Thunderbird als Standard-Mailprogramm eingerichtet werden. Dies geschieht unter WinXP über “Start-> Programmzugriff und -standards”

Einstellung für Standard-Mailprogramm ändern

Einstellung für Standard-Mailprogramm ändern

Im erscheinenden Dialog bei “Wählen Sie ein E-Mail-Standardprogramm aus” “Mozilla Thunderbird” wählen und anschließend bestätigen.

Thunderbird als Standard-Mailprogramm festlegen

Thunderbird als Standard-Mailprogramm festlegen

Die nächste Einstellung betrifft Thunderbird selber. Da, aus welchem Grund auch immer, nur ein Ordner mit VersaMail synchronisiert wird, müssen wir sämtliche Mail-Konten in einem einzigen Ordner zusammenfassen.

Dazu im Thunderbird-Menü “Extras->Konten” auswählen. Dann für jedes Mail-Konto bei “Servereinstellungen” die Schaltfläche “Erweitert” anklicken. Es erscheint der folgende Dialog:

Mailkonten in einem Ordner zusammenfassen

Mailkonten in einem Ordner zusammenfassen

Hier die Optionen “Globaler Posteingang” und, falls gewünscht, “Dieses Konto beim Abrufen von Nachrichten einschließen” auswählen. Falls ihr eure Konten zuvor in separate Ordner geglidert hattet, bekommt ihr nun eine Warnmeldung. Diese könnt ihr ignorieren, wenn ihr eure Mails aus den jeweiligen Konto-Ordnern in einen Archivordner gesichert habt. Denn durch das Zusammenführen in den Globalen Posteingang “verschwinden” die bisherigen Posteingangsordner (Sobald man die Option “Separater Posteingang” wieder aktiviert, sind auch die “verschwundenen” Ordner wieder da).

Habt ihr das bei jedem Konto gemacht, sollte auf der Startseite von Thunderbird nur noch ein einziges Konto auftauchen:

Nur noch ein Konto in Thunderbird

Nur noch ein Konto in Thunderbird

In diesem “Lokalen Ordner” landen nun die Mails aus allen Mailkonten. Und dieser Ordner kann mit dem Palm bzw. VersaMail synchronisiert werden.

Damit kommen wir auch schon zum letzten Schritt: Den Einstellungen im HotSync-Manager bzw. VersaMail-Conduit. Mit einem Rechtsklick auf das Hotsync-Manager Symbol in der Taskleiste erscheint folgendes Popup:

Hotsync-Einstellungen

Hotsync-Einstellungen

Über die Option “Benutzerdefiniert” gelangt man zu den Einstellungen für die jeweiligen Conduits. Blättert durch die Liste, bis ihr zum Eintrag “VersaMail” gelangt. Über den Button “Ändern” gelangt ihr zum Setup des VersaMail-Clienten.

Dort wählt ihr die Option “Mail-Client-Synchronisierung einrichten”

Mail-Client-Synchronisierung

Mail-Client-Synchronisierung

Nun könnt ihr das Mail-Programm auswählen, mit dem synchronisiert werden soll. Da Thunderbird in der Auswahl nicht vorkommt, wählen wir stattdessen “Eudora 5.0 oder höher” aus:

Auswahl von Eudora als Mailprogramm

Auswahl von Eudora als Mailprogramm

Das war’s dann auch schon! Nochmal kurz zusammengefasst:

  1. Thunderbird als Standard-Mailprogramm einrichten
  2. Alle Konten in einen globalen Posteingang zusammenführen
  3. VersaMail-Conduit auf Eudora einstellen

Video: GTD mit dem Palm

Ich hatte ja schon selbst mal darüber berichtet, wie sich das Programm “Bonsai” am Palm für die Selbstorganisation im Sinne von “Getting Things Done” nutzen lässt.

Nun hat sich Torsten, der Betreiber des Nexave Palmforums, die Arbeit gemacht, ein Video zu erstellen. Darin zeigt er, wie er das GTD-System am Palm mit Bonsai umsetzt. Den Download des 40minütigen Films findet ihr direkt im Nexave-Forum. Vielleicht findet der ein oder andere dort noch interessante Hinweise für den effizienten Einsatz seines Palms.

Aus für Splashblog verschoben

Wie bereits berichtet schließt der Fotoblogging-Dienst SplashBlog demnächst seine Pforten. Ursprünglich war vom 10. August die Rede, doch gestern habe ich eine Mail vom SplashBlog-Support erhalten. Dort heißt es:

We regret to inform you that the Splashblog service will be terminated on SEPTEMBER 10th, 2007.

Es wurde also ein Monat Aufschub gewährt. Und für alle, die nun nach einer Alternative suchen, wird in der Mail auch gleich eine solche angeboten: Bei vox.com soll man seine SplashBlog-Bilder importieren und auch von unterwegs neue Bilder hochladen können.

Den gleichen Text wie in der Mail findet man übrigens auch auf der Startseite von SplashBlog 

Aus für Splashblog

Eher zufällig bin ich heute auf den Hinweis gestoßen, dass der Fotoblogging-Anbieter SplashBlog in Kürze dicht macht (danke, Skybert). Und tatsächlich steht dort auf der Startseite:

We regret to inform you that the Splashblog service will be terminated on Friday, August 10th, 2007. The Splashblog website, any uploaded pictures or content, and customer support will no longer be accessible after this time.

Nun, mich trifft das insofern wenig, weil ich nur zwei (Test-)Bilder auf meinen Splashblog hochgeladen hatte. Aber was wird jetzt aus den Bildern des PSSC?

SplashBlog – ich bin auch dabei

In letzter Zeit haben ja schon einige Palmuser über das Programm “SplashBlog” berichtet (etwa Skybert oder Snoogie). Das hat mich neugierig gemacht und ich wollte es auch mal testen.

Für diejenigen, die es noch nicht kennen: Splashblog erlaubt es, Fotos und Bilder direkt vom mobilen Gerät auf ein Weblog hochzuladen. Man macht also mit der Kamera eines Treo oder sonstigen Smartphones ein Bild, fügt evtl. noch einen Kommentar dazu und lädt das dann hoch. Das Bild erscheint dann im persönlichen Weblog. Daneben kann man noch Blogs anderer SplashBlog-Nutzer abonnieren und sich die Bilder dieser Blogs auch auf seinem Smartphone anzeigen lassen.

Das schöne an der Sache ist: es ist kostenlos (bis zu 500 Bilder darf man hochladen, ohne zahlen zu müssen) und die Anwendung gibt es für die verschiedensten Betriebssysteme: PalmOS, WindowsMobile, WindowsMobile SmartphoneEdition und Symbian. Somit läuft SplashBlog auch auf meinem Xda Cosmo, welches dank Kamera und Wlan sehr gut für diese Anwendung geeignet ist.

Meinen SplashBlog findet ihr unter folgender URL: splashblog.com/pda-und-co. Noch ist da nicht viel zu sehen, aber es wird mit der Zeit sicher noch mehr. Sybert hat auf seiner Seite eine Sammlung von SplashBlog-Links gestartet, dort findet ihr noch mehr Foto-Blogs.