DS lite – auf den zweiten Blick

Nun hab ich den DS lite seit etwa einer Woche. Und kann etwas ausführlicher darüber berichten.

Maße, Gewicht

Der DS lite liegt größenmäßig irgendwo zwischen einer Tafel Schokolade und einem Brillenetui. Irgendwie kam mir gerade auch das Bild von einer Schmuckschatulle in den Sinn, als ich über größenmäßig vergleichbare Objekte nachdachte. So wie ich es im Laden gesehen habe, ist die PSP fast genauso groß.
Das Gerät liegt sowohl größen- als auch gewichtsmäßig gut in der Hand. Auch in meinen relativ großen Händen.

Für die Hosentasche ist der DS lite zu groß, aber im Rucksack/in der Umhängetasche sollte er sein Plätzchen finden.

Design und Verarbeitung

So rein optisch sieht der DS lite aus wie ein MacBook, das zu heiß gewaschen wurde: transparenter Kunststoff auf der Außenseite und alle Schalter/Knöpfe sind in weiß gehalten. Innen ist es “normaler” Kunststoff ohne Transparenz. Das ist auch gut so, würde sowieso nur spiegeln.

Über die Verarbeitung kann ich nicht meckern: nichts knarzt, quietscht oder wackelt (okay, der Stylus hat ein ganz klein wenig Spiel…). Und auch wenn ich schon darüber gelesen habe, dass manch einer ein Display mit Gelbstich oder Pixelfehlern gehabt haben will: ich hab keines von beiden.

Bedienbarkeit

Wie gesagt, das Gerät liegt gut in der Hand. Dazu sollte man es aber einigermaßen locker halten und nicht mit den Händen fest umklammern. Die Knöpfe sind gut erreichbar, könnten aber einen etwas eindeutigeren Druckpunkt haben.

Je nach Spiel und Spielsituation kommt der Touchscreen zum Einsatz. Wer jetzt Angst hat, dass er die vielen Knöpfe und den Touchscreen nicht gleichzeitig bedienen kann: die Entwickler haben sich schon ihre Gedanken gemacht. So wird entweder nur über die Tasten, nur per Touchscreen oder per Touchscreen und wenigen Tasten gespielt. Jedenfalls so, dass es mit zwei Händen zu bewältigen ist.

Das Touchscreen-Konzept ist natürlich das Besondere am DS. Wobei es vom Spiel abhängt, wie sehr dieses Feature genutzt wird. Während man z.B. bei Mario Kart auch völlig ohne Touchscreen auskommt, wird er z.B. bei Advance Wars ausgiebig genutzt. Dabei sind sehr exakte Eingaben möglich und man muss auch nur leicht auf den Bildschirm tippen, damit er reagiert.

Grafik

Von der Auflösung her kann der DS nicht mit der PSP mithalten. Fotorealistische Grafik wird man somit auch eher beim Konkurrenzsystem zu sehen bekommen. Was aber nicht bedeutet, dass der DS nur Pixelbrei liefert. Die beiden Bildschirme zeigen satte, klare und scharfe Bilder. Die Beleuchtung lässt sich in vier Stufen einstellen. Die unterste zum Zocken unter der Bettdecke, die hellste zum Spielen am Badesee ;)

Die Grafik der Spiele, die ich momentan besitze, ist zwar nicht unbedingt ultrarealistisch, aber doch sehr liebevoll gestaltet und im Zusammenspiel mit den spitzenmäßigen Displays eine Freude für die Augen. Eben vorrausgesetzt, man muss es nicht unbedingt in HighDefinition haben.

Sound

Die beiden eingebauten Lautsprecher sind zwar klein, können aber doch ordentlich Krach machen, wenn es sein muss. Dabei ist der Klang recht ordentlich, aber natürlich nicht mit einer ausgewachsenen Stereoanlage vergleichbar. Wer will, kann auch Ohrstöpsel anschließen. In die Buchse passen handelsübliche 3,5er Klinkenstecker.

Ausdauer

Ich kann keine konkreten Zahlen nennen. Nur so viel: bisher konnte ich den Akku noch nicht zu einer “ich bin fast leer”-Meldung bringen. Wer nicht den ganzen Tag daddelt, sollte also keine Probleme bekommen.

Sonstiges

Über Wifi kann ich noch nicht sonderlich viel berichten, ausser dass die Einrichtung kinderleicht ist und der DS bisher keine Probleme hatte, in mein WLAN zu kommen und sich bei der “Nintendo Wifi Connection” anzumelden. Die Wifi-Funktion dürfte noch interssanter werden, wenn auch bei uns der Opera-Ableger für den DS erhältlich ist.

So, das war’s erst mal…noch jemand Fragen?

Über die Spiele werde ich noch gesondert was schreiben und Bilder folgen auch noch. Nur ist im Moment (23:30) die Beleuchtung in meinem Zimmer nicht optimal ;)

PDA-Sommerinterview (2)

Dieses Mal mit B@tze, der übrigens mit seiner Homepage/seinem Weblog vor kurzem umgezogen ist und nun mit Mac-Unterstützung im Web präsent ist.

Wie lange nutzt du schon PDAs/Smartphones?

Seit ungefähr 1999, angefangen hatte alles mit einem Casio Pocketviewer.

Welche PDAs/Smartphones hattest/hast du in deinem Besitz?

Momentan “nur” einen Treo 650, aber in der Vergangenheit hatte ich so ziemlich alle Geräte von Palm,Handspring,Handera und speziell Sony , was mir in meiner PUG (NE-D) schon zu ziemlichen Sprüchen verholfen hat alá Mensch, war dein Akku wieder leer, den kannst du doch laden ;-)

Zu welchen davon hattest/hast du ein “besonderes” Verhältnis?

Zum Treo, erst hatte ich den 600ér als einer der ersten in Deutschland, hatte für ihn extra knapp 650 km auf der Autobahn abgerissen um ihn direkt irgendwo im Harz bei einem Ebay-Verkäufer abzuholen und nach nur 2 Monaten habe ich ihn wieder verkauft. Nach weiteren 8 Wochen musste er wieder zu mir :-) Vom aktuellem Treo habe ich mittlerweile auch schon den zweiten, diesmal aber aus Zufall !

Was hat dich damals dazu bewogen, deinen ersten PDA/dein erstes Smartphone zu kaufen?

Reiner Spieltrieb, ich konnte damals überhaupt nicht ahnen wieviel Wissen man in so einer Kiste jederzeit und überall abrufen kann.

Wozu nutzt du deinen PDA/dein Smartphone heute hauptsächlich?

Irgendwie zu allem:Termine planen, Adressen verwalten, Bücher lesen, Navigieren, Musik hören, Im Lexikon/Duden/Wiki nachschlagen, Fernsehprogramm abrufen, Spielen, Mailen, Surfen, Notieren, erinnern, fotografieren, aufnehmen, etc, etc

Wie sehr hat sich dein Nutzungsverhalten seit den Anfängen verändert?

Am Anfang war es Spielerei, nun ist es schnelles Abrufen von Informationen und schnelles Speichern derselbigen.

Welche PDA-Software ist für dich “must have”?

Datebk6, Wikipedia, Mobipocket, Isilo, TomTom, pTunes, Docstogo, TCPMP, 2playme, Butler, ChatterEmail, CostControl, Bejeweled, Filez, NVBackup,uva

Auf welches Zubehör möchtest du nicht mehr verzichten?

Meine Super FreaQs von www.freaqs.de, dagegen ist Pielframa und co Schrott!

Hast du in Zusammenhang mit PDAs/Smartphones schon einmal ein besonders lustiges, unangenehmes oder sonstwie ungewöhnliches Erlebnis gehabt?

Öfters, mit dem Treo meist in dieser Art : Was ist das denn für ein Klotz, die gibt es doch schon viel kleiner, warum läufts du immer noch mit einem soo altem Telefon rum ;-)

Hast du Erfahrungen mit verschiedenen mobilen Betriebssystemen gemacht? Wenn ja, welches ist dein persönliches “Lieblings-OS”?

Eigene Erfahrungen habe ich bereits mit Symbian, Win Mobile 5.0, PalmOS und Psion´s OS (?) gemacht und fühle mich irgendwie bei PalmOS immer wie zuhause, daher hoffe ich das es uns noch lange Jahre erhalten bleibt !

Nutzt du ausser deinem PDA/Smartphone noch andere mobile Geräte wie iPod, PSP…?

Ja, einen iPod nano 4GB und demnächst eventuell noch einen DS Light für das Kind im Manne :-)

Wie siehst du die nächsten 5 Jahre am PDA- und Smartphone-Markt? Wohin wird er sich entwickeln? Welche Technologien werden auf uns zukommen?

Lassen wir es auf uns zukommen, wir können es sowieso nicht ändern. Aber ich vermute das sich innerhalb der nächsten 2-3 Jahre alles auf Symbian und Win Mobile aufteilen wird und es unser OS nicht mehr gibt.

Wenn du deinen Traum-PDA/-Smartphone zusammenstellen könntest: Wie würde das Gerät aussehen (die technische Realisierbarkeit mal aussen vor gelassen)?

Wie ein Treo 650 aber mit abnehmbarer Tastatur um das Display vergrössert zu sehen, integriertes GPS,WiFi,UMTS und gleicher Akkulaufzeit wie bisher !

Gibt es etwas, das du uns noch sagen möchtest?

Lasst uns aufhören über andere Betriebssysteme zu nörgeln, denn jedes OS hat seine Zielgruppe und seine Daseinsberechtigung, früher oder später werden wir uns einem neuem OS gegenüber stellen müssen, also lieber jetzt schon mal ein Auge über den Teich werfen.

Vielen Dank für das Interview!

Für das Kind im Manne

Jetzt sag keiner, dass das nicht hierher passt: Das Ding hat immerhin einen Touchscreen und Wifi! ;)

Gemeint ist mein neues Spielzeug, und der Begriff darf dieses Mal ruhig wörtlich genommen werden. Hab mir diese Woche nämlich einen Nintendo DS lite gekauft:

Echt cooles Teil…vom Design her könnte es ein MacBook im Sub-Subnotebookformat sein. Die Bildschirme sind auch absolut spitze: satte Farben und auf höchster Beleuchtungsstufe auch im prallen Sonnenlicht noch gut ablesbar. Da kann aus der Palm-Fraktion bestenfalls der Treo mithalten.

Falls Interesse besteht, schreib ich gerne noch mehr zum DS. Falls nicht, spiele ich jetzt noch ne Runde Mario Kart… :-)

PDA-Sommerinterview (1)

In den nächsten Wochen stehen bei mir die Klausuren ins Haus, was bedeutetet, dass ich nicht so besonders viel Zeit und Lust habe, neue Artikel für mein Weblog zu schreiben. Damit ihr aber trotzdem was zu lesen habt, hab ich mir was einfallen lassen: ich habe einige PDA-Nutzer um ein Interview gebeten. Diese Interviews werde ich nach und nach in den nächsten Wochen veröffentlichen. Damit gibt es hier auch im “Sommerloch” regelmäßig neuen Lesestoff.

Den Anfang macht Oliver aka OWL, der in seinem virtuellen PDA-Museum über seine PDA-Sammelleidenschaft bloggt.

Wie lange nutzt du schon PDAs/Smartphones?

Kommt auf die Definition an. Wenn man’s weit faßt und Taschencomputer mitrechnet (auf denen hab’ ich anfangs auch meine Termine etc.pp in selbstprogammierten “PIM”-Anwendungen verwaltet) dann war das so ca. 1986/1987 (Casio PB-1000). Wenn’s ein klassischer PDA sein soll, dann war das viel später irgendwo in den ’90ern (Apple Newton). Das erste Smartphone (Alcatel One-Touch-Com) hatte ich erst ca. 1999/2000.

Welche PDAs/Smartphones hattest/hast du in deinem Besitz?

Das sind aktuell 87 Stück, soll ich die wirklich alle aufzählen? Die Gerätschaften, die ich nur mal ein paar Tage ausprobiert habe, nicht mitgerechnet.

Zu welchen davon hattest/hast du ein “besonderes” Verhältnis?

PB-1000: War mein erster Taschencomputer, sauteuer, hat mich durch etliche Prüfungen und Klausuren gebracht. Auf dem Ding konnte ich Basic und Assembler quasi im Schlaf programmieren.

HP 95LX: Das war einer der besten Handhelds, die ich je benutzt habe. Dürfte wohl der am längsten benutzte Rechner meiner Sammlung sein. Newton: Mein erster Computer, der nur mit einem Stylus bedient wird. Die Philosophie hinter dem NewtonOS hat mich damals wie heute fasziniert.

Palm T|T3: Aktuell der beste Palm, den ich mir für mich vorstellen kann

Was hat dich damals dazu bewogen, deinen ersten PDA/dein erstes Smartphone zu kaufen?

Ich war schon immer ein Computerfanatiker und irgendwann haben die “hosentaschentauglichen Computer” angefangen, mich mehr zu interessieren, als meine großen Rechner zuhause. Als ich dann den ersten hatte, war ich der Idee verfallen. Programme und Daten immer dabeizuhaben war 1987 eine vollkommen irre Idee ;-)

Wozu nutzt du deinen PDA/dein Smartphone heute hauptsächlich?

Mja, von der täglichen Nutzungsdauer her ist mein T3 hauptberuflicher mp3-Player auf den Fahrten von und zur Arbeit. Zweiter Hauptnutzen ist meine ständig aktualisierte Sammlung von Online-Magazinen (Bildblog, Spiegel Online, Heise, Golem, Die Zeit etc.pp). Daneben ist der Palm mein Haupt-Terminkalender, meine Adressliste, mein Notizblock – Ich synce zwar zuhause mit Outlook, das ist aber praktisch nur ein Backup meiner Palm-Datenbanken… Ansonsten natürlich die ganzen Sachen, die kein Mensch braucht, aber doch benutzt – weil es halt geht: Filmchen gucken, Bilder speichern, mal ein bißchen Internet, ein paar Spiele.

Wie sehr hat sich dein Nutzungsverhalten seit den Anfängen verändert?

Die Anfänge waren eher bescheiden und an Fähigkeiten der entsprechenden Geräte angepaßt. Natürlich ist jede PDA-Generation leistungsfähiger geworden, was wiederum Anwendungen ermöglicht hat, die man vorher nie gebraucht hat aber plötzlich nicht mehr missen will ;-) Ich z.B. habe mich (nach ein paar teuren Debakeln mit WinCE-Kisten) lange gegen Farbdisplays gewehrt. Mittlerweile würde ich aber keinen monochromen PDA als Hauptgerät mehr haben wollen. Die grundsätzliche Nutzung ist gleichgeblieben, es kommen aber halt immer mehr Sachen dazu, die man auf dem Palm macht, weil es eben geht.

Welche PDA-Software ist für dich “must have”?

DateBk, Isilo, Doc2Go, TCPMP, der RescoViewer, Pockettunes, Netfront, der Picselbrowser und (mittlerweile nicht mehr so dringend) PalmPDF

Auf welches Zubehör möchtest du nicht mehr verzichten?

Auf eine Tastatur (aktuell die neue IR-Tastatur von Palm) und einen GPS-Empfänger (ein frisierter Magellan vom m500)

Hast du in Zusammenhang mit PDAs/Smartphones schon einmal ein besonders lustiges, unangenehmes oder sonstwie ungewöhnliches Erlebnis gehabt?

Mein unangenehmstes Erlebnis war vermutlich, als ich meinen damaligen Lieblings Handheld (HP 95 LX) ganz elegant neben meine Hosentasche gesteckt habe und ich mit gebrochenem Display vom Boden aufsammeln mußte :-( Achja, als mir an meinem Psion 5mx Pro das Displaykabel gebrochen ist, war ein paar Tage Staatstrauer :-(

Hast du Erfahrungen mit verschiedenen mobilen Betriebssystemen gemacht? Wenn ja, welches ist dein persönliches “Lieblings-OS”?

Benutzt hab’ ich praktisch alles, was es an mobilen Betriebssystemen gibt, viele waren gut oder hatten gute Ideen, einige waren wirklich
grottenschlecht. Mein Lieblings-OS war lange das des Newton; nachdem ich mich (nach anfangs vehementem Sträuben) mit PalmOS eingelassen habe und mich mittlerweile sehr intensiv damit befaßt habe, ist PalmOS meine Nr.1.

Nutzt du ausser deinem PDA/Smartphone noch andere mobile Geräte wie iPod, PSP…?

Außer Handy, WristPDA und gelegentlich meinem Backup-T3 benutze ich eigentlich nix mitnehmbares.

Wie siehst du die nächsten 5 Jahre am PDA- und Smartphone-Markt? Wohin wird er sich entwickeln? Welche Technologien werden auf uns zukommen?

Ich will hier nicht schon wieder mit der Schwarzmalerei anfangen, aber in 5 Jahren wird’s nur noch ein mobiles OS geben…. Und das wird höchstwahrscheinlich aus Redmond kommen. Der Rest wird (wenn überhaupt) nur noch ein Nischendasein fristen.

Die Teile werden kleiner und leistungsfähiger, bis sie es schlußendlich mit den Desktop-Geräten aufnehmen können. Fortschreitende Miniaturisierung und neue Displaytechniken (z.B. Epyrus) werden ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Das dauert vielleicht länger als 5 Jahre, aber wir werden es noch erleben, daß es PDAs in Form einer Zigarrenröhre geben wird, bei denen das Display gefaltet oder aufgerollt ist.

Wenn du deinen Traum-PDA/-Smartphone zusammenstellen könntest: Wie würde das Gerät aussehen (die technische Realisierbarkeit mal aussen vor gelassen)?

Halbwegs realistisch: ein dünner Treo ohne Antenne mit Slider und Hires+-Display. Dazu viel (flüchtiges!) Ram, sehr viel Flash-Ram, BT, WLAN, UMTS, GPS… Abe trotzdem vernünftige Akkulaufzeiten. Total abgehoben: Viele Leute nennen ihren Palm “dritte Hirnhälfte”…. Warum also nicht implantieren? Spart Bauteile (Akku, Display, Lautsprecher), das Interface wäre wirklich intuitiv zu bedienen und man hat den PDA immer dabei ;-)

Gibt es etwas, das du uns noch sagen möchtest?

Wenn ich für diese Befragung mal meine “PDA-Karriere” reflektiere, erstaunt es mich schon, daß ich “früher” oft jahrelang mit einem PDA/Handheld glücklich war, bevor es mich weitergetrieben hat. In den letzen Jahren hat sich diese Spirale immer schneller und schneller gedreht: Immer besser, schneller, weiter, bunter. Dabei mache ich mir schon lange nicht mehr die Mühe, einen PDA bis ins allerletzte auszureizen. Beim ersten ernsthaften Problem habe ich über Jahre nicht nach einer (evtl. mühseligen) Lösung gesucht sondern gleich nach einem neuen Gerät Ausschau gehalten :- Erst jetzt bin ich bei einem (nicht optimalen, aber) sehr guten PDA angelangt und komme ein bißchen zur Ruhe… Naja, das macht vielleicht auch das Alter, man wird toleranter gegen kleine Macken :-)

Ich sage vielen Dank für das Interview!

Zwei Fliegen mit einer Klappe…

…kann ich mit diesem Artikel erschlagen. Einerseits möchte ich meine Bilder vom PSC zeigen, andererseits ist das auch die Möglichkeit, Interessierten die Bildqualität des Neo zu zeigen. Denn alle Bilder wurden mit dem Neo geschossen (wobei es mir noch ein Rätsel ist, warum manche in voller und manche nur in 640×480-Auflösung entstanden sind…)

Damit ihr ein möglichst objektiven Eindruck bekommt, hab ich die Bilder unkomprimiert und unbearbeitet (bis auf Drehen in die Richtige Position) hochgeladen. Über die folgenden Links könnt ihr sie ansehen:

Frisches Kölsch (66 KB)

Maskottchen (67 KB)

Dämmerung (57 KB)

Palm-Putzstation 1 (59 KB)

Palm-Putzstation 2 (185 KB)

Palm-Putzstation 3 (177 KB)

Notebook (iBook)-Parade (286 KB)

Geselliges Beisammensein (72 KB)

Tapf beim Displayvergleich (68 KB)

Edersee-Panorama 1 (80 KB)

Grillplatz (86 KB)

Edersee-Panorama 2 (81 KB)

Geburtstagstorte (55 KB)

Als Fazit würde ich sagen: bei heller Umgebung macht der Neo ganz passable Fotos, bei Dämmerung/wenig Licht stößt er aber schnell an seine Grenzen.

Was den Anlass der Bilder angeht, möchte ich nur auf diesen Thread im SPUG-Forum verweisen…