Bye, bye, Tungsten E!

Nach langem Zögern ist es nun doch so weit: Mein treuer TE wird verkauft! Allzu leicht fällt mir die Entscheidung nicht, denn der TE ist ein gutes Gerät: spitzenmäßiges Display, gute Verarbeitung und vor allem ein schickes, edles Design.

Nach dem Kauf des T3 habe ich lange überlegt, ob ich tatsächlich umsteigen soll. Aber die Features des T3 haben mich, als Technikbegeisterten, dann doch überzeugt. Vor allem auf Bluetooth und das große Display möchte ich inzwischen nicht mehr verzichten. Aber auch die Erweiterungsmöglichkeiten sind einfach vielfältiger (Power To Go, Wifi-Card etc.).

Und da der TE vom Rumliegen auch nicht besser wird, muss er weg! Schließlich brauche ich auch das Geld, um mir einmal einen Treo leisten zu können! :-)

Mein Palm kann jetzt auch WLAN…




…denn endlich hab ich die Wifi-Card! Es hat eine Weile gedauert, bis ich die Karte zu einem vernünftigen Preis bekommen habe. Aber das Warten hat sich gelohnt!

Nach dem Auspacken habe ich natürlich sofort den Treiber installiert. Das ging recht fix und ohne Probleme. Wie es genau geht, beschreibe ich hier nicht, denn dazu gibt es ausreichend Anleitungen.

Dann der erste Test: klappt das Einwählen ins heimische WLAN? Nein, es klappt nicht! Hmm, SSID stimmt, WEP-Schlüssel stimmt auch…was tun? Am besten mal ganz von vorne anfangen.

Also Verschlüsselung aus, SSID sichtbar. Und siehe da, der T3 findet das Netz und kann sich problemlos einloggen. Nun WEP ein, Schlüssel am Palm eingegeben: Palm verbindet. Okay, dann die Übertragung der SSID wieder ausgeschaltet, Palm kommt immer noch ins Netz. Wunderbar. Hätte doch auch gleich klappen können…

Tja, das mit dem Verbinden und Einloggen ist so eine Sache. Mal klappt es auf Anhieb. Mal braucht es 3, 4 Versuche, bis endlich “verbunden” auf dem Display erscheint. Wobei es definitiv nicht am zu schwachen Signal liegt, denn die Verbindungsversuche fanden alle an der selben Stelle im Haus statt.

Ist der Palm dann aber mal mit dem Router verbunden, kann man einiges anstellen. Mails abholen geht per WLAN mindestens doppelt so schnell wie per BT/Handy. Auch die AvantGo-Channels sind im Handumdrehen aktualisiert. Das Surfen geht auf pdafriendly Sites auch recht flott, auf “normalen” Seiten wirds dann aber doch recht langsam. Vor allem, wenn viele Bilder und Formatierungen vorhanden sind. Mein Blog baut sich relativ schnell am Bildschirm auf, während z.B. das Nexave-Forum zur Geduldsprobe wird. Vielleicht bin ich aber auch einfach von DSL am PC zu sehr verwöhnt. Und der T3 hat schließlich nicht mal 1/4 der Rechenpower meines Desktopsystems.

Kommen wir nun zum wesentlichen Schwachpunkt: Der Akkulaufzeit. Die Wifi-Card nuckelt schon sehr stark am Akku. Im Dauertest habe ich bei niedrigster Displybeleuchtung ca. 50 Min. Surfen geschafft. Dann war der T3 endgültig am Ende. Das ist einerseits enttäuschend, andererseits hatte ich es mir schlimmer vorgestellt. Ich habe auch schon von Laufzeiten um 30 Min. gehört. Hier kommt mir dann das Power To Go wieder zugute: angeschnallt und das Surfvergnügen wird um ein gutes Stück verlängert.

Fazit:
Wifi für den Palm ist schon eine feine Sache! Mit der Kartenlösung kann ich gut leben, mein nächster Palm sollte dann aber auf jeden Fall Wifi integriert haben. Jetzt wo ich einmal Lunte gerochen habe, möchte ich auf dieses Feature nicht mehr verzichten müssen.

Hallo Treo!

Da ich heute sowieso schon in der Nähe war, habe ich die Gelgenheit genutzt, mal wieder beim örtlichen Elektrohändler vorbei zu schauen. Bei dem “sparnünftigen”. Na ihr wisst schon…

Den Abstecher machte ich auch nur, weil ich von unserem PUG-”Chef” gehört hatte, dass es dort einen Treo 650 live und in Farbe zu bewundern gäbe. Obwohl ich von den Elekto”fach”märkten des Metrokonzerns anderes gewöhnt bin, stand mit dem Treo tatsächlich ein aktuelles Palm-Gerät in der Auslage. Und, man möchte es kaum glauben, es war sogar betriebsbereit!

Lange habe ich damit nicht rumgespielt. Vielleicht 5 oder 10 Minuten. Aber ich muss sagen, der Treo gefällt mir schon. Am meisten gefällt mir die Einhandbedienung per Tastatur. Und letztere ist wirklich spitze! Obwohl die Tasten recht klein sind, hatte ich keine Probleme, den richtigen Buchstaben zu treffen.

Der nächste Pluspunkt ist das absolut spitzenmäßige Display! Klar, scharf, farbecht. Da fällt die vergleichsweise geringe Größe kaum mehr ins Gewicht. Okay, stundenlanges Ebook-Lesen oder Videoschauen wird wohl anstengend. Aber für die “normalen” Nutzungszwecke eines PDA/Smartphones ist es groß genug.

Der Form- und Gewichtsfaktor haben mir auch gleich zugesagt. Der Treo liegt wunderbar in der Hand und ist auch nicht zu schwer. Und das Design gefällt mir auch sehr gut!

Ein Glück, dass der Treo für meinen Geldbeutel (noch) eine Nummer zu groß ist. Und ich mir immer noch nicht sicher bin, ob ein Smartphone überhaupt was für mich wäre. Aber ich werde ihn mal auf meine gedankliche Liste möglicher T3-Nachfolger setzen…träumen darf man ja noch, oder?

Der “Ich-bin-nie-zufrieden-Mann” in meinem Kopf, Teil 2

Mein Verlangen nach neuester Technik hat mich also wieder einmal überkommen. Doch dieses Mal fällt es mir relativ leicht, zu widerstehen. Warum?

Nun, es gibt verschiedene Gründe, warum mich all die T5s, Treos und LifeDrives nicht zum Kauf bewegen konnten:

  • Ich traue dem nicht flüchtigen Speicher samt neuem Filesystem immer noch nicht über den Weg. Dass es kurz nach der Einführung gewisse Probleme geben würde, damit konnte man rechnen. Aber offensichtlich gibt es immer noch einige Programme, die auf den Palms der neuen Generation nicht oder nicht stabil laufen. Immer wieder bzw. immer noch lese ich in diversen Foren von ständigen Resets beim T5 und neuerdings beim LifeDrive. Mir ist jedoch, bei aller Experimentierfreude, ein stabil laufendes System sehr wichtig. Und genau das scheint bei den neuen Geräten (noch) nicht der Fall zu sein.
  • Der T5 und das LifeDrive haben den selben “Schönheitsfehler”: Die “interne Erweiterungskarte” (die 160 MB bzw. 4GB) werden beim Hardreset auch komplett gelöscht. Für mich ist das nicht nachvollziehbar!
  • Und zuletzt bleibt noch, dass die neuen Geräte nicht allzuviel Neues mit sich bringen. Und teilweise stellen die sogar einen Rückschritt dar. Als Beispiel: T3 vs. T5: Der T5 hat zwar mehr Speicher, dafür ist er langsamer, hat keine LED, kein Mikro, keinen Vibrationsalarm. Oder T3 vs. LifeDrive: Das LD hat einen riesigen Speicher, BT und WLAN, sogar Mikro. Aber es ist sehr langsam, vergleichsweise groß und schwer, und die Akkulaufzeit ist auch nicht besonders.

Somit sind es sicherlich keine gravierenden Mängel, sondern eher eine Reihe von Kleinigkeiten, die mir die Lust auf einen neuen Palm vermiesen. Dass mir die neuen Geräte nicht besonders zusagen, liegt auch an meiner Vorstellung vom “perfekten” Palm: klein und leicht, schnell, zuverlässig, lange Akkulaufzeit, gute Connectivity, genug Speicher.

All das erfüllt der T3 mit etwas Zubehör im Moment am besten. Klein und leicht dank Slider, schnell dank 400 MHz, zuverlässig; Akkulaufzeit, Connectivitiy und Speicher lassen sich ohne viel Aufwand durch Zubehör erweitern und verbessern.

Somit bleibe ich vorerst beim T3. Weil es aus meiner Sicht für meine Ansprüche und Bedürfnisse keine wirkliche Alternative gibt. Das wird nichts daran ändern, dass ich trotzdem nach neuen Geräten Ausschau halte. Und darauf hoffe, dass der nächste Palm all das bietet, was ich bisher vermisst habe oder zu vermissen glaubte. Warten wir also, was der Herbst bringt…und wie laut mein “Ich-bin-nie-zufrieden-Mann” dann wird.

Der “Ich-bin-nie-zufrieden-Mann” in meinem Kopf, Teil 1

In letzter Zeit ist es wieder besonders schlimm. Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich beim großen Auktionshaus die Begriffe “treo 600″, “tungsten t5″ oder “tungsten c” in die Suchmaske eingebe.

Und dabei habe ich doch überhaupt keine wirkliche Kaufabsicht. Mein T3 läuft stabil. Ich hab ihn erst mit Power To Go und 1GB-Karte “aufgemotzt”. Und demnächst sollte eine Wifi-Card in meinem Breifkasten liegen. Der T3 beherrscht dann PIM, MP3, Fotos, Videos, Spiele, Internet, E-Mail und noch vieles mehr. Mehr brauch ich doch nicht? Oder?

Nein, mehr brauchen tu ich im Grunde nicht. Und trotzdem ist da dieses ständige “Kribbeln”. Ganz beiläufig kommen immer wieder diese Gedanken. Im Film “Lammbock” nennt es Kai alias Moritz Bleibtreu den “Ich-bin-nie-zufrieden-Mann in deinem Kopf”. Und dieser befindet sich definitiv in meinem Oberstübchen. Zumindest was Technik und insbesondere Palms angeht.

Es ist immer wieder das gleiche Spielchen. Da kauft man sich einen neuen Palm. Der natürlich doppelt so viel Speicher, CPU und Gimmicks hat, wie das Vorgängermodell. Mindestens. Die Freude ist groß. Dass das Gerät erst einmal 4 Stunden aufgeladen werden soll, empfindet man als Qual. So was sollten die UN-Menschenrechtskonventionen eigentlich verbieten. Dann geht’s ans Einrichten, Überspielen der diversen Programme. Man entdeckt mehr und mehr die Möglichkeiten, die das neue Gerät bietet. Und ist erst mal zufrieden.

Aber nur erst mal. Denn früher oder später hat man alle Funktionen des Geräts entdeckt. Oder vielleicht schon ausgereizt. Sprich: Der “Reiz des Neuen” ist verflogen. Dann irgendwann kommt ein neues Gerät auf den Markt. Oder noch schlimmer, es gibt bereits Geräte, die besser ausgestattet sind, als das eigene. Dann geht’s auch schon los:

“Hmm, 160 MB interner Speicher. Nicht schlecht. Oha, Palm und Handy in einem. Wäre das nix für mich? Der da hätte WLAN eingebaut. Da müsste ich nicht mit extra Karten rumfummeln. Und wow, 4 GB Festplatte. WLAN und Bluetooth gleichzeitig…”

Das ist der Moment, von dem an sich alles ändert. Das eigene Gerät ist plötzlich doch nicht mehr so toll. Die neuen Teile können doch eh alles besser. Und vor allem noch mehr. Und ich muss mich hier mit veralteter Technik rumschlagen. Das hab ich doch nicht verdient! Ich will auch wieder ganz vorne mitmischen! Ich will das allerneueste!

Und genau in diesem Zustand befinde ich mich mal wieder. Warum es dieses Mal aber doch (noch) nicht so schlimm ist, erfahrt ihr demnächst…

Das Aufrüsten geht weiter…

Vor kurzem hatte ich mir ja das Power To Go zugelegt. Doch nicht nur die Akkulaufzeit des T3 war mir etwas zu knapp, sondern langsam, aber sicher auch der Speicherplatz auf meiner SD-Karte.

Bisher hatte ich eine 512er Karte im Palm stecken. Für ein paar Word-Dokumente und Datenbanken und Backups völlig ausreichend. Aber spätestens seit ich die Wikipedia drauf habe, dazu noch ein paar MP3s und kurze Filmchen, ist es eng geworden auf dem externen Speicher.



Seit gestern habe ich nun etwas mehr Platz. Eine 1GB-Karte fand den Weg in den Kartenslot. Mehr geht ja leider nicht beim T3. 500MB zusätzlich Platz! Jetzt kann ich den Palm endlich als “vollwertigen” MP3-Player nutzen. Die aktuelle Wiki soll demnächst auch noch drauf. Ja, auch diese Karte wird irgendwann aus allen Nähten platzen…sollte ich doch langsam auf ein LiveDrife sparen?

Ich bin “drin”…

Ich hätte es mir ja denken können. Dass in der SPUG schrullige Menschen versammelt sind, wusste ich schließlich vorher. Und dennoch hatte ich nicht mit einem solchen “Hallo” nach Veröffentlichung meines Artikels über die “Senior Palm User Group” gerechnet.

Die Zugriffszahlen auf meinen Blog stiegen (im Vergleich zu vorher) rasant in die Höhe. Und so viele Comments gab es zu keinem anderen Beitrag hier. Hatte doch glatt einer der Palmsenioren im Forum der SPUG auf meinen Artikel aufmerksam gemacht. Und mir unverschämterweise gleich noch Schleimerei unterstellt. Tss :-) .

Doch mit höheren Besucherzahlen war es noch nicht getan. Nein, ein paar Mitglieder der SPUG initiierten gleich eine Aktion “vote 4 bubu”, um für meine Aufnahme in die SPUG zu stimmen. Sogar Ehrenmitglied sollte ich werden!

Nun, diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Und nachdem sogar der Präsident höchstpersönlich seine Unterstützung zugesagt hatte, konnte ja nichts mehr schief gehen. Die Kontaktaufnahme gestaltete sich zwar etwas schwierig, aber schließlich kamen wir dann doch zusammen.

Tja, und seit heute habe ich es schriftlich:

Nun darf ich mich offiziell Ehrenmitglied der SPUG nennen! Ich freue mich und werde heute abend noch mit einem Bierchen auf die SPUG anstoßen. Es lebe die Schrulligkeit!

Vielen Dank an Palmsenior Gojira für’s Zusenden der Urkunde und des Pins!

Treffen der PUG Regensburg

Gestern abend, am 09.06., traf sich die “Regensburger Selbsthilfegruppe für Palmsüchtige” wieder im Restaurant “Chaplin” in Regensburg. Insgesamt waren 5 Teilnehmer anwesend.
Wenn es auch nur eine kleine Runde war, so gab es dennoch einiges zu bereden und zu bestaunen. Unter anderem waren zwei neue T5 zu bewundern. Die (mehr oder weniger) stolzen Besitzer tauschten sich dann auch gleich sehr intensiv über ihre Geräte aus:

Neben den kleinen und großen Problemen beim Umstieg auf den neuen Palm war auch die neue Version von TomTom ein wichtiges Gesprächsthema.

Obwohl nur zu fünft, war der Tisch doch voll mit Palms und Zubehör:


Auch die “dunkle Seite der Macht” war vertreten, in Form eines iPAQ:

Somit konnten wir auch die diversen Vor- und Nachteile der Palm-Plattform gegenüber WinMobile-Geräten diskutieren und uns die Fähigkeiten eines PocketPC demonstrieren lassen. Aber keine Angst: Wir bleiben eine Palm User Group!

Auch wenn wir nur ein “kleines Häufchen” waren, war es dennoch ein netter Abend und ein reger Gedanken- und Informationsaustausch.

Das nächste Treffen ist für Mitte/Ende Juli angedacht. Also, schon mal vormerken! Vielleicht sind wir dann wieder eine größere Runde.

Weitere Bilder vom Treffen gibt es hier

PDA-Forum, Teil2. Oder: Totgesagte leben länger

Vor ein paar Tagen hatte ich über die seltsamen Vorgänge rund um PDA-Forum, Delineo und pdassi berichtet. Doch inzwischen scheint die Sache wieder “rund” zu laufen und auch bei den URLs ist wieder “alles beim alten”.

Egal, ob nun “http://pdaforum.de” oder “http://www.pdaforum.de” in der Adresszeile des Browsers steht, man wird beide Male auf die Startseite des PDA-Forum geleitet. Und unter “delineo.de” findet man, wie man es auch erwarten würde, die Homepage der “Delineo AG”.

Auch das “Infocenter” des PDA-Forum funktioniert wieder, nachdem ich dort für ein paar Tage keine neuen Beiträge vorfinden konnte. Kurz: Das PDA-Forum lebt wieder (bzw. immer noch)!

Allerdings bin ich immer noch der Meinung, dass solche Wartungs-, Umbau- oder sonstige Maßnahmen vorher angekündigt werden sollten. Dann wären die User nicht verunsichert und es würden keine Spekulationen ins Kraut schießen, wie es schon mehrfach der Fall war. Just my 2 cents.