Blogparade – Mein Umstieg zu Linux

Der Blogparade von Roland möchte ich mich auch gerne anschließen und euch ein wenig über meinen Umstieg zu Linux erzählen.

Warum seid ihr auf ein anderes Betriebssystem umgestiegen?

Da gibt es mehrere Gründe: einerseits, weil Windows einige nervige Eigenschaften hat (die ich jetzt nicht alle breittreten will), mir der Gedanke der offenen und freien Software gefällt und ich schon immer einen Hang zu Dingen abseits des Mainstreams hatte.

Habt ihr euch stark über andere Möglichkeiten informiert?

Wenn man “Möglichkeiten” auf die zur Wahl stehenden Linux-Distributionen bezieht, dann ja. Die Wahl der “richtigen” Distribution kann für einen Einsteiger ziemlich verwirrend und frustrierend sein. Anhand einiger Linux-Zeitschriften und Internetseiten habe ich mich relativ lange auf meinen Umstieg vorbereitet. Meine Wahl fiel dann auf Ubuntu, nachdem ich mehrere Distributionen per Live-CD getestet hatte, weil es (damals mit Version 7.10) am besten mit meiner Hardware zusammenarbeitete. Mittlerweile habe ich mehrere Linuxe auf meinen Rechnern installiert, neben Ubuntu sind das momentan OpenSuse und Mandriva.

Als mögliche Alternative zu Windows hatte ich auch mal MacOS im Blick, doch das noch geschlossenere Ökosystem bei Apple brachte mich relativ schnell wieder davon ab.

Der Umstieg dauerte damit bei mir auch relativ lange, und komplett bin ich auch jetzt noch nicht auf Linux umgestiegen. Aber wozu auch die Eile, wenn Windows und Linux nebeneinander auf der Platte existieren können?

Was war schlussendlich der Grund für den Umstieg?

Die Tatsache, dass Linux mittlerweile auch von weniger versierten Nutzern zu bedienen ist und die Hardwareunterstützung stark verbesser wurde. Diese beiden Punkte hatten mich bei meinen ersten Gehversuchen mit Linux noch abgeschreckt.

Was war vorher schöner, besser, schneller, toller?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ob nun unter Windows manches oder vieles besser war/ist, ist die eine Frage. Auf jeden Fall ist Windows für mich immer noch das vertrautere System, wo ich ohne lange nachzudenken weiß, wo ich was einstellen muss usw. Bei Linux muss ich manchmal noch grübeln oder Google bemühen.

Und da Windows immer noch das “Standard-Betriebssystem” ist, bekommt man manche Software eben nur für Windows, und manche verbreitete Microsoft-Formate wie Word oder Excel machen unter anderen Systemen Probleme.

Was ist jetzt besser, schneller, schöner, toller?

Mir gefällt auf jeden Fall das Gefühl, ein “exotisches” Betriebssystem zu nutzen, welches eben nicht jeder auf seinem Rechner hat :D

Ausserdem mag ich Dinge wie die Paketverwaltung, mit der sich einfach neue Software installieren lässt, die riesige Auswahl an Programmen, für die ich keinen Cent bezahlen muss. Und nicht zuletzt die Tatsache, dass ich unabhängig von einem Großkonzern und dessen Produkt- und Lizenzpolitik bin. Mit Linux fühle ich mich einfach freier ;)

Bereut ihr euren Umstieg?

Nein.  Zwar hat mich der Umstieg einiges an Zeit und Mühen gekostet, aber ich würde es jederzeit wieder tun.

Würdet ihr Anderen diesen Umstieg empfehlen?

Nicht jedem. Wer nicht bereit ist, sich intensiver mit seinem Rechner auseinander zu setzen und/oder sich auf eine andere Philosophie einzulassen, sollte bei Windows bleiben oder einen Mac nutzen. Deshalb sehe ich auch nicht ein, warum man Nutzer anderer Betriebssysteme mit Gewalt “missionieren” sollte, um sie zum Wechsel auf Linux zu bewegen.

[Nachtrag] Da ist mir beim Veröffentlichen dieses Beitrags doch ein kleiner Fehler unterlaufen, und er bekam als Veröffentlichungsdatum den 1. Juni zugeteilt…hab’s soeben ausgebessert[/Nachtrag]

Kostenloses Update auf QuickOffice 6 für Eseries-Nutzer

Für alle Besitzer eines Nokia E51, E52, E55, E63, E71, E72, E75, oder E90 gibt es derzeit die Möglichkeit, kostenlos auf Version 6 von QuickOffice umzusteigen. Mit der neuen Version ist es möglich, auch Office 2007-Dokumente zu bearbeiten.

Um die neue Version herunterzuladen, öffnet man QuickOffice und wählt den Punkt “Aktualisierungen” und im nächsten Fenster nochmals “Aktualisierungen”. Nachdem eine Internetverbindung hergestellt wurde (am besten per Wlan, weil nachher größere Datenmengen heruntergeladen werden), erscheinen verschiedene Optionen, die erste davon ist QuickOffice 6.

Download-Seite für QuickOffice 6

Download-Seite für QuickOffice 6

Auf der folgenden Download-Seite wählt man “Herunterl” und nach Eingabe einer Mailadresse lässt sich die Software herunterladen. Anschließend startet die Installation, die von einigen Nachfragen begleitet ist und mit einem Neustart des Geräts abgeschlossen wird.

Beim ersten Start des “neuen” QuickOffice wird eine Registrierung gefordert, die man jedoch auch überspringen kann. Schließlich landet man im englischsprachigen (!) Programm, welches sich als Version 6.1.94 meldet.

QuickOffice spricht nach dem Update englisch

QuickOffice spricht nach dem Update englisch

Vielen Dank an wwwthlde für den Hinweis via Twitter auf den entsprechenden Artikel bei Symbian-Guru.com!

PdaTimer: Version 0.0.32 veröffentlicht

Meine Probleme mit dem Programmicon haben sich mittlerweile beheben lassen, und somit steht nun eine aktualisierte Version von PdaTimer zum Download bereit.

Wichtigste Neuerung ist eben dieses Programmicon, welches zumindest auf Smartphones mit Symbian 60 richtig dargestellt werden sollte. Zudem habe ich noch Kleinigkeiten am Code verbessert, welcher nun auch frei verfügbar ist.

Wenn KMail bei Antworten den Originaltext nicht zitiert…

…lässt sich das einfach ändern: Über das Menü “Einstellungen”-> “KMail einrichten” das Fenster für die KMail-Einstellungen öffnen. Im Abschnitt “E-Mail-Editor” den Reiter “Standard-Vorlagen” wählen und bei “Reply to sender” einen neuen “Platzhalter” einfügen (“Ursprüngliche Nachricht” -> “Zitierte Nachricht” oder direkt “%QUOTE”)

Einstellungen für "Standard-Vorlagen"

Einstellungen für "Standard-Vorlage"

Ich hatte mich schon gewundert, warum KMail beim Antworten auf eine Mail den Text der ursprünglichen Nachricht nicht anzeigt. Nun, das lag daran, dass bei allen “Standard-Vorlagen” nur “%BLANK” eingetragen war, also ein leeres Editorfeld. Wie diese etwas eigenartige Einstellung dorthin gekommen ist, bleibt allerdings fraglich…

NC10 und Ubuntu: kein Wlan im Akkubetrieb?

Gestern bzw. heute musste ich ein seltsames Verhalten meines Samsung NC10 in Verbindung mit Ubuntu 9.04 beobachten:

Schalte ich das NC10 im Akkubetrieb, also ohne angeschlossenes Netzteil an, dauert das Hochfahren länger als gewohnt. Und nach dem Einloggen ist die Wlan-Verbindung inaktiv und lässt sich auch nicht wieder herstellen. An diesem Zustand ändert sich auch nichts, wenn ich das Netzteil anstöpsle.

Schalte ich das NC10 hingegen mit angeschlossenem Netzteil ein, fährt es gewohnt flott hoch und die Wlan-Verbindung steht. Wenn ich nun das Gerät vom Netzteil trenne, bleibt die Wlan-Verbindung weiterhin bestehen.

Dieses Verhalten kann ich reproduzieren, es trat bisher jedes Mal auf, wenn ich das NC10 im Akkubetrieb hochgefahren habe. Anfangs dachte ich ja “nach einem Neustart wird’s schon wieder funktionieren”, aber Fehlanzeige.

Es scheint also, dass beim Hochfahren im Akkubetrieb irgendetwas schief läuft. Stellt sich jetzt nur die Frage, was? Hat jemand bei seinem NC10 in Verbindung mit Ubuntu schon ähnliches beobachtet?

Unterstützung gesucht: Icon für PdaTimer

Es ist zum Verzweifeln: egal wie ich es drehe und wende, mir will einfach kein zumindest halbwegs gut aussehendes Icon für PdaTimer gelingen. :(

Dabei ist es weniger der künstlerische Aspekt, der mir Probleme macht, sondern die technische Seite: das Icon, welches ich (mittels Inkscape) erstellt habe, sieht unter Linux und Windows ganz ordentlich aus, auch von Firefox wird das PNG so angezeigt, wie es sein soll. Sobald ich das Icon jedoch als Programmicon für PdaTimer verwenden möchte, zeigt mir das E71 ein total verhunztes Bildchen an.

An zahlreichen Stellschrauben habe ich schon gedreht: DPI-Wert, mit/ohne Transparenz, höhere und geringere Auflösungen…wie ich es auch drehe und wende, am Ende kommt immer ein hässliches Icon am E71 an.

Daher meine Bitte an euch: kennt sich jemand mit dem Erstellen von Programmicons für MIDlets bzw. Symbian aus und kann mir einen Tipp geben, wie ich ein brauchbares Icon hinbekommen kann? Ich verzweifle hier nämlich langsam aber sicher…

KDE4: Design der Arbeitsfläche ändern

Kuze Notiz an mich: Das Design der Arbeitsfläche lässt sich unter KDE4 folgendermaßen ändern: Rechtsklick auf den Desktop -> “Einstellungen zum Erscheinungsbild” -> “Arbeitsflächen-Design”.

Der Versuch, das Design über “Systemeinstellungen” -> “Erweitert” -> “Arbeitsflächen-Design-Details” zu ändern, war hingegen nicht von Erfolg gekrönt…

Arbeitsflächen-Einstellungen unter KDE4

Arbeitsflächen-Einstellungen unter KDE4

PdaTimer – Anregungen, Vorschläge, Kritik?

In den nächsten Tagen werde ich eine aktualisierte Version von PdaTimer veröffentlichen, die als wichtigste Neuerung ein eigenes Programmicon mitbringen wird. Ausserdem möchte ich dann auch den Quellcode zur Verfügung stellen.

Für die übernächste Version stellt sich jedoch die Frage: gibt es noch Wünsche oder Anregungen, welche Funktionen ich noch “einbauen” sollte? Oder welche Mängel ich unbedingt beheben muss?

Es gab/gibt bereits den Wunsch, einen Coutdown bis zu einem bestimmten Datum herunterzählen zu lassen. Diese Funktion ließe sich implementieren (auch wenn das Programm nur dann Alarm schlagen kann, wenn es beim Ablauf des Coutdowns läuft). Ausserdem möchte ich nach Möglichkeit das Verhalten der “Spinner”, über die man momentan die Zeit für den Timer einstellt, noch ändern, so dass über die Hoch-/Runter-Tasten die Werte erhöht bzw. verringert werden (und nich wie bisher über Links/Rechts). Hier muss ich mich allerdings noch etwas weiter in die Materie vertiefen…

Also, gebt mir ein kurzes Feedback, entweder hier in den Kommentaren oder auch bei Twitter!

Petition gegen Netzsperren – auf zum Schlussspurt!

Über 110 000 Mitzeichner hat die Petition gegen Netzsperren bereits – doch angesichts der Tatsache, dass manche Politiker schon jetzt über eine Ausweitung derselben nachdenken, können gar nicht genug Unterzeichner zusammenkommen.

Deshalb: wer noch nicht dabei ist, sollte dies bis zum 16.06. nachholen!

P.S.: Ich frage mich sowieso, wie einige Politiker immer wieder Dinge behaupten können wie “Es kann doch nicht sein, dass es im Internet eine Welt ohne Recht und Gesetz gibt.” Das zeigt doch nur, wie wenig Ahnung die Damen und Herren von dem Medium haben, für welches sie Gesetze erlassen wollen. Schließlich ist es Betreibern von Webseiten bereits ebenso verboten wie Zeitungen, Mordaufrufe zu veröffentlichen, um einmal das Beispiel von Herrn Wiefelspütz aufzugreifen. Wo soll da also der viel beschworene “rechtsfreie Raum” eigentlich sein?

Palm Pre – jetzt wird’s ernst

Seit heute ist der Palm Pre erhältlich – zumindest in den USA. Damit haben sich die Befürchtungen, dass den “iPhone-Killer” das gleiche Schicksal ereilen könnte wie den Foleo, schon einmal nicht erfüllt.

Das Stichwort “iPhone-Killer” bringt mich auch gleich zum nächsten Punkt: ob der Pre wirklich das Zeug dazu hat, dem iPhone ernsthaft Konkurrenz zu machen, muss er jetzt beweisen. Testberichte des Pre gibt es zwar mittlerweile wie Sand am Meer, aber die Bewährungsprobe im harten Alltag steht noch bevor. Auch die Frage, wie schnell das Angebot an Zusatzsoftware wachsen wird und welche Einsatzgebiete sich dadurch ergeben, ist noch nicht beantwortet. Nicht zuletzt hat Apple noch ein Ass im Ärmel und könnte durch die Vorstellung oder Ankündigung eines neuen iPhone-Modells bei der WWDC den Pre wieder in den Schatten stellen.

Wärend es für Palm und den Pre also weiterhin spannend bleibt, können wir Europäer uns einstweilen entspannt zurücklehnen und dem Treiben zusehen. Denn ob, wann und wie der Pre zu uns kommt, ist bislang noch vollig offen…

Veröffentlicht unter Palm