1&1 MailXchange im Test – E-Mail

Ein Hauptgrund, warum ich mir MailXchange mal ansehen wollte, war der, dass ich gerne ein zentrales IMAP-Konto für meine Mails hätte. Sprich: die Mails aus den verschiedenen Accounts, die ich während meines Online-Lebens angelegt habe, landen in einem zentralen Postfach.

Das funktioniert sowei auch bei MailXchange: Mails an meine bestehenden Adressen lasse ich zum MailXchange-Account weiterleiten. Aber gut, das würde auch bei jedem anderen Postfach funktionieren.

Interessanter ist da schon die in der Werbung versprochene Funktion, die Adressen der bestehenden Mailaccounts anderer Anbieter als Absender nutzen zu können. Nur leider suchte ich vergeblich nach dieser Funktion, und scheinbar wird diese auch erst im Januar 2008 eingeführt. Zumindest fand ich folgendes im OGO PocketWeb Forum:

Als Nutzer von 1&1 MailXchange steht Ihnen eine große Zahl verschiedener Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Darunter gibt es auch die Funktion, Ihre bei einem anderen Anbieter (z.B. T-Online) registrierte E-Mail Adresse als Absender einzubinden. Wir freuen uns, dass Sie sich dafür entschieden haben.

Diese für Anfang Dezember 2007 vorgesehene Funktion wird auf Januar 2008 verschoben. Es tut uns leid, dass bis dahin Ihr 1&1 MailXchange auf diese Funktion nicht zurückgreifen kann.

Na hoffentlich klappt das bald…

Ansonsten sind die Mail-Funktionen Durchschnitt: ein Spamfilter ist vorhanden, es lassen sich neue (Unter-)Ordner anlegen, um die Mails zu sortieren. Allerdings vermisse ich die Möglichkeit, diese Sortierung per Filterregel vornehmen zu lassen.

Insgesamt hinterlassen die E-Mail-Fähigkeiten eher gemischte Gefühle bei mir. Vor allem die Tatsache, dass eine in der Werbung angepriesene Funktion (noch) nicht existiert, ist ärgerlich. Denn im sonstigen Funktionsumfang hebt sich MailXchange nicht von der Konkurrenz ab.

Überblick:

  1. Einführung
  2. E-Mail
  3. Outlook-Sync
  4. Sync mit WindowsMobile
  5. Webinterface
  6. Fazit

4 Gedanken zu “1&1 MailXchange im Test – E-Mail

  1. Hab das Ding jetzt mal getestet und muß sagen der Zugriff per PC (Windows/Outlook bzw. Linux/Kontact,KMail,…) geht hervorragend. Das Webinterface ist zwar beim Start lahm funktioniert aber dann bei fast allen Browsern (im Gegensatz zu Exchnage/OWA).

    Der Push Dienst (auf ein WM5/6 Handy) funktioniert für Kontakte, Aufgaben und Kalender gut, für EMails ist er eine Katastrope (Mails kommen nur mit verzögerung an, teilweise in größeren Blöcken, ob da gesammelt wird?). Und der Syncclient scheint unmengen an Strom zu ziehen, mein Handy (Qtek 9000) will nun täglich an die Steckdose.

    Fazit, günstiger wie ein MS Exchange Account von 1&1 aber für den Einsatz mit Mobilen geräten noch nicht optimal.

  2. Pingback: 1&1 MailXchange im Test - Fazit at pda-und-co.de/blog

  3. Pingback: 1&1 MailXchange im Test - Webinterface at pda-und-co.de/blog