Jahresrückblick 2007

So kurz vor dem Jahreswechsel möchte ich mal einen kurzen Blick zurück werfen auf das Jahr 2007. Was war in Sachen mobile Computing so los?

DAS Thema 2007 war sicherlich das iPhone. Auch wenn mancher nichts davon hält oder das Wort “iPhone” gar nicht mehr hören kann: so viel Aufmerksamkeit hat ein Gadget selten bekommen. Apple hat es geschafft, etablierte Hersteller alt aussehen zu lassen. Diese sprangen dann teils auch auf den Fingerbedienungs-Zug auf und brachten Geräte wie das HTC Touch oder das Samsung Qbowl auf den Markt. Uns Konsumenten kann es nur recht sein, wenn sich bei den Handys/Smartphones was in Sachen Bedienkomfort tut, und es ist auf jeden Fall (wieder) Bewegung in den Markt gekommen.

Weniger Bewegung hingegen herrschte dieses Jahr bei Palm. Kann es sein, dass dieses Jahr zumindest in Deutschland kein neues Gerät mit PalmOS vorgestellt wurde? Ich könnte mich zumindest nicht daran erinnern. Auch aus dem Foleo wurde nichts und auf das Linux-basierte PalmOS warten wir noch immer vergeblich. Ist Palm nun bald wirklich tot?

Was war sonst noch los? Mit Googles “Android” gibt es einen weiteren Spieler im Markt der Smartphone-Betriebssysteme. Auch wenn es noch keine Geräte mit diesem OS gibt, bin ich gespannt, was aus dieser Ecke noch kommt.

In Sachen Tablet PC hoffe ich ja insgeheim immer noch auf ein Apple-Tablet. Vielleicht wird’s ja 2008 was? Dieses Jahr kam lediglich Dell als neuer Anbieter mit dem Latitude XT hinzu. Vorerst bleiben die Tablets also ein Nischenprodukt, leider.

Aus ganz persönlicher Sicht war das Jahr 2007 eher ruhig. Meine Geräte-Wechsel-Frequenz war vergleichsweise niedrig. Den Xda Cosmo etwa habe ich schon seit Ende März, das ist für meine Verhältnisse ja eine halbe Ewigkeit ;) . Und während ich bei den Smartphones dieses Jahr wohl endgültig bei WindowsMobile hängen geblieben bin, sieht die Sache am Desktop etwas anders aus. Nachdem ich meinen ersten Mac gekauft habe, kamen dann noch Experimente mit Linux dazu. Auch wenn ich die Vorzüge eines Tablet PC nur ungern aufgeben möchte, taucht der Gedanke des Umstiegs etwa auf ein MacBook doch immer wieder auf. Und mein Desktop-Rechner läuft mittlerweile gut und stabil unter Ubuntu.

Somit gibt es sicherlich auch im neuen Jahr genug zu berichten, und ich würde mich freuen, wenn ich dann auch wieder vorbeischaut. Euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 1984…äh 2008!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.