Treo 680 – Geiles Teil mit großem Haken

Seit Freitag hab ich nun den Treo 680 (irgendwann muss ich auch noch die Geschichte mit der Zustellung erzählen) und möchte mal meine Eindrücke dazu schildern.

Das Gerät liegt klasse in der Hand. Vom Gewicht her kann man es fast nicht von einem gewöhnlichen Handy unterscheiden. Durch seine Rundungen (man findet praktisch keine wirkliche Ecke am Treo) und eine “Griffmulde” an den Seiten schmiegt er sich förmlich an die Handfläche. Die Größe in Verbindung mit dem nicht vorhandenen Antennenstummel macht den 680 endlich richtig hosentaschentauglich.

Die Bedienung klappt auch super. Den zugegebenermaßen nicht gerade hochwertigen Stift kann man die allermeiste Zeit getrost in seinem Schacht stecken lassen, da sich die Programme komplett über die Tasten bedienen lassen. Und sollte eine Schaltfläche mal nicht per 5-Wege-Navigator erreichbar sein, nimmt man eben den Fingernagel. Diese einhändige Bedienung ist das, was mir beim Neo am meisten gefehlt hat.

Das Display ist scharf und bietet knackige Farben. Und: es ist eines der wenigen Palm-Displays, das nicht fiept oder pfeift! Im direkten Vergleich mit dem Display meines Tungsten T3 ist das Treo-Display leicht gelbstichig, während das des T3 leicht bläulich erscheint. Das merkt man aber nur, wenn die Geräte unmittelbar nebeneinander liegen.

Weiteres Plus: der Treo läuft absolut stabil. Seit Freitag hatte ich nur zwei Softresets: einmal unmittelbar nach dem ersten Hotsync (der wird dann automatisch vom Treo gefordert) und dann nach dem Installieren des Alt-Patches. Im laufenden Betrieb gab es keinen Hänger, keinen Reset. Damit hatte ich ehrlich gesagt am allerwenigsten gerechnet.

So gesehen ist der Treo 680 also ein tolles Gerät. Wenn, ja wenn da die Sache mit der Akkulaufzeit nicht wäre. Derzeit verliert mein Treo pro Stunde etwa 3% Akkukapazität. Egal, ob der Telefonteil eingeschaltet ist oder nicht. Wenn er einfach nur da liegt, läuft der Akku jede Stunde um 3% dem Nullpunkt entgegen. Da ist sogar mein T3, der ja nicht gerade für eine besonders große Akku-Ausdauer bekannt ist, noch sparsamer.

Ich hoffe inständig, dass sich die Geschichte mit dem Akku noch deutlich bessert. Angeblich soll es nach etwa 15 Ladezyklen spürbar besser werden und es ist ja auch denkbar, dass Palm mit einem Firmwareupdate oder gar einem Hardwareaustausch auf die Klagen in diversen Foren reagiert. Ich hoffe es, denn die Akkulaufzeit ist momentan das Einzige, was mir die Freude am Treo etwas vermießt.

2 Gedanken zu “Treo 680 – Geiles Teil mit großem Haken

  1. Pingback: Geschrumpfter Haken at pda-und-co.de/blog