Angedockt

Meinem bisherigen Desktop-Rechner, gekauft 2001, merkte man sein Alter inzwischen schon deutlich an. Auch wenn er vor etwa einem Jahr mehr RAM verpasst bekommen hat, stößt er bei etwas anspruchsvolleren Tätigkeiten schnell an seine Grenzen. Vor allem im direkten Vergleich zum TC4400 merkt man doch deutliche Geschwindigkeitsunterschiede.

Nun habe ich also entschieden, dass mein alter Rechenknecht in die verdiente Rente geschickt wird. Und ich meinen Tablet PC nun sowohl als Desktop- als auch Mobilrechner nutze. Somit kann ich auch am Schreibtisch mit moderner Hardware arbeiten und muss mich ausserdem nur noch um einen Computer kümmern. Und mir auch keine Gedanken mehr machen, welche Dateien ich denn nun auf welchem PC gespeichert habe.

Damit der Tablet PC auch am Schreibtisch eine gute Figur macht, musste eine Dockingstation her. Von HP gibt es mehrere Modelle, für mich kam nur die “Advanced Docking Station” in Frage. Die hat 6 USB-Anschlüsse, und die brauche ich auch für Drucker, externe Festplatten und DVD-Laufwerk, Scanner und PDA. Ausserdem hat die Dockingstation einen digitalen Ausgang für den Monitor und Anschlüsse für Tastatur und Maus. Der TC4400 wird also mit einem Handgriff zum vollwertigen Desktop-Rechner.

Das Ganze funktioniert sehr gut, ich habe jetzt einen schnelleren und vor allem auch leiseren PC auf meinem Schreibtisch. Hier noch ein paar Bilder der Dockingstation:

TC4400 in der Dockingstation

Links (gelb beleuchtet) der Ein-/Ausschalter, mit dem das Notebook in der Docking ein- und ausgeschaltet werden kann, rechts (blau beleuchtet) die “Auswurf”-Taste zum Trennen des Notebooks von der Dockingstation

Ein Blick auf die zahlreichen Anschlüsse der Dockingstation

P.S.: Meinen alten PC behalte ich allerdings noch in Reserve, als Backup-System falls der Tablet mal ausfallen sollte.

4 Gedanken zu “Angedockt

  1. Hi!

    Habe eben Deinen Blog entdeckt und hab ihn mir in meiner Vorfreude schon ganz durchgelesen. Vorfreude, weil ich mir auch eben das tc4400 bestellt habe:) Ich überlege mir gerade, ob ich mir die Adv. Docking Station von HP anschaffen soll.

    Wie ich im Netz gelesen habe, klappt das nicht, einen Monitor über den DVI-Anschluss vom Dock anzuschließen, da das tc4400 anscheinend nicht unterstützt.

    Kannst Du mir das bestätigen oder läuft das tc4400 in Kombination mit dem Dock auch über einen DVI-Monitor??

    Ist es mit der Docking Station auch möglich, das Tablet senkrecht, also im Tablet-Modus, aufzustellen, so dass keine Tastatur zwischen mir und dem Tablet ist?

  2. Der TC4400 hat am Gerät selbst nur einen VGA-Ausgang. Über die “Advanced Docking Station” kann man aber sehr wohl einen Monitor per DVI anschließen. Das ist auch auf dem letzten Bild zu sehen (der breite schwarze Stecker rechts)

    Du kannst den TC4400 schon im Tablet-Modus in die Dockingstation stellen. Senkrecht ist er dann zwar nicht, aber du hast eben nur den Bildschirm vor dir. Also so, als hättest du das Gerät normal im Tablet-Modus vor dir am Tisch. Eines geht allerdings nicht: in der Dockingstation vom “Normalmodus” in den Tablet-Modus wechseln und umgekehrt, da sich das Display nicht am Drehgelenk drehen lässt (es würde beim Drehen an der Dockingstation anstoßen)

  3. Das ist ja geil! Dann könnte man auch zwei externe Monitore an die dockingstation anschließen – 1* vga und 1*dvi, oder?

  4. Pingback: Kampf der Live-CDs at pda-und-co.de/linux