Open Source wählen

Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür, und wer jetzt noch nicht sicher ist, welche Partei er/sie wählen soll, sollte sich noch schleunigst über deren Positionen informieren. Für Linux- bzw. Open Source-Anhänger allgemein dürfte auch interessant sein, wie die Parteien zum Thema “Freie Software” stehen. Dazu hat das Linux-Magazin eine Befragung gestartet, deren Ergebnis ihr am einfachsten über die dortige Startseite aufrufen könnt. Und auch die FSFE, die Free Software Foundation Europe, hat in ihrem Wiki die Positionen der Parteien zusammengefasst.

Egal für welche Partei ihr euch am Ende entscheidet: Macht von eurem Wahlrecht gebrauch und gebt am Sonntag eure Stimme ab!

Ach ja: für ganz Unentschlossene gibt’s noch den Wahl-O-Mat

2 Gedanken zu “Open Source wählen

  1. Besser als der Wahl-O-Mat ist “Wen wählen”: http://www.deimeke.net/dirk/blog/index.php?/archives/1897-Wen-waehlen.html Liefert viel zuverlässigere Ergebnisse.

    Die Interviews des Linux-Magazins halte ich im Übrigen für einen Witz. Natürlich reden die befragten Politiker da der Open-Source-Gemeinde (in fast allen Fällen) nur nach dem Mund. Entscheidend ist, wie die Politiker im Bundestag entscheiden. Da kann man Aussagen wie “Ich halte dieses Gesetz aus verschiedenen Gründen für falsch.” von einem SPD-Mitglied zum “Zugangserschwerungsgesetz” nicht mehr ernst nehmen.

    Das heißt: Die Aussagen der Personen gelten maximal für die Personen, aber sicherlich nicht für die gesamte Partei. Nach deren Aussagen sollte man am Sonntag also nicht seine Zweitstimme abgeben!

  2. Meine Wahl ist für mich bereits entschieden,beide Stimmen für die Freibeuter ;-)

    In diesem Sinne ein herzliches “Arrrr” an alle Piratenpartei Wähler/innen!