GTD mit OneNote – Teil 4: Vor- und Nachteile

Im letzten Teil dieser Serie möchte ich auf die Vor- und Nachteile eingehen, die sich aus der Nutzung von OneNote ergeben.

Vorteile:

  • Es lassen sich von Text über Bilder bis hin zu Audioaufnahmen vielerlei Informationen sammeln und verarbeiten
  • Die gesammelten Notizen lassen sich einfach per Drag&Drop nach Belieben verschieben und neu organisieren
  • Die Verknüpfung von Projekt und “Nächsten Schritten” kann durch Tags oder Outlook-Aufgaben abgebildet werden
  • Nutzer eines WindowsMobile-Geräts können Notizen mittels OneNote Mobile erfassen
  • Gute Integration in andere MS-Office Produkte (z.B. Export als Word-Dokument, Aufgaben-Synchronisation mit Outlook)

Nachteile:

  • OneNote gibt es nur für Windows
  • Keine Zusammenarbeit mit Programmen ausserhalb MS-Office
  • Proprietäres Dateiformat: andere Programme können OnNote-Notizbücher nicht verarbeiten
  • Mir persönlich fehlt besonders bei Projekten manchmal die Übersicht, da immer nur ein “Notizblatt” angezeigt wird. Für die Planung und Überwachung komplexererer Projekte sind andere Programme geeigneter.
  • Evtl. der Preis

Fazit:

OneNote ist ein ziemlich mächtiges und dennoch recht einfach und intuitiv bedienbares Programm zur Erfassung und Verarbeitung von allerlei Informationen. Und deshalb aus meiner Sicht gut geeignet, um damit den GTD-Workflow abzubilden. Lediglich, wenn es um komplexere Projekte geht, sollte man ggf. auf andere Programme zurückgreifen. Wer auf seinem Windows-Rechner das Büropaket von Microsoft installiert hat, kann die gute Integration von OneNote nutzen. Wer jedoch Alternativen wie etwa OpenOffice nutzt, muss auf manche Funktion verzichten. Und wer seine Informationen plattformübergreifend erfassen und verarbeiten will, sollte von OneNote die Finger lassen.

Zurück zu Teil 3: Durcharbeiten

4 Gedanken zu “GTD mit OneNote – Teil 4: Vor- und Nachteile

  1. Pingback: GTD mit OneNote - Teil 3: Durcharbeiten at pda-und-co.de/blog

  2. Hallo !
    Die kleine Serie ist echt sehr interessant! Vielen Dank für die gute Erklärung. Hast Du einen Tipp bzw. eine Anleitung wie man OneNote mit anderen PCs synchronisieren kann? Wir haben im Office einen Exchange Server – und es wäre natürlich klasse, wenn ich (so wie bei Outlook) alle Änderungen immer auch am jeweils anderen Arbeitsplatz verfügbatr / aktuell habe.

    Beste Grüße
    Thomas

  3. Hallo Thomas,

    zuerst mal: dein Kommentar war leider in die “Spamverdacht”-Abteilung geraten, daher wurde er nicht gleich veröffentlicht (wobei ich auch nicht weiß, was da genau “verdächtig” war)

    OneNote bietet unter dem Menüpunkt “Freigebem” die Möglichkeit, Notizbücher zu erstellen, die von mehreren Personen genutzt werden können. Allerdings habe ich selbst noch nicht ausprobiert, ob und wie das genau funktioniert.

  4. Danke für Deinen Beitrag. Der Nachteil bezüglich der Übersicht kann evtl mit dem Programm Canvas für Onenote (Freeware) eliminiert werden. Habe es selber nur angetestet aber es stellt mehrere Notizblätter auf einmal dar.

    schöne Grüße
    Alex